Pflegemaßnahmen am Haubachsee

Die offenen, sonnenbeschienenen, sandigen Ufer sind für Flora und Fauna wertvoll. Eine Reihe schützenswerter Pflanzenarten, die fast alle vegetationsarme, karge Standorte benötigen und teils in den Sandmagerrasen vorkommen (z. B. der Englische Ginsters, Genister anglica) oder an den offenen Ufern der Blänken und Lachen randlich des Sees verortet sind. Zudem sind dort Zaun- und Waldeidechsen, Sandlaufkäfer und Libellen bemerkenswerte Funde. Diese Arten sind durch das Zuwachsen des Geländes mit Gehölzen bedroht, sodass beständig Maßnahmen zur Freistellung erforderlich sind, die von der BSWR regelmäßig im Winter durchgeführt werden. 2010 gelang der Neufund des Straußblütigen Gilbweiderichs, der auf der Roten Liste als landesweit „stark gefährdet“ aufgeführt ist.

Im 2014 wurde mit schwerem Arbeitsgerät ein Teil des südöstlichen Uferbereichs maschinell freigestellt. Zusätzlich wurde innerhalb dieser Umsetzung bei zwei Teilflächen der Oberboden abgeschoben, um magere Standorte für eine Heideentwicklung zu schaffen. Anschließend wurde in Kooperation mit der Stadt Duisburg der südöstliche Uferbereich für eine Beweidung mit Schafen und Ziegen eingezäunt. Durch die extensive Beweidung erwartet die BSWR dauerhaft und kostengünstig ein Zurückdrängen der Gehölze und die Entwicklung einer mageren Weide- und Heidefläche mit einem deutlich größeren Artenspektrum. 

Zurück
Bundesministerium
Bundesamt
Umweltministerium NRW
Stadt Duisburg
Stadt Mülheim
Stadt Oberhausen
Stadt Bottrop
Stadt Essen
Landschaftsverband Rheinland
Emschergenossenschaft
Regionalverband Ruhr