Alte lokale Obstsorten

Alte lokale Obstsorten

Ziel des Projektes ist, alte, lokale, und daher in ihrem Bestand bedrohte Obstsorten zu erfassen und weiter zu kultivieren. Auf Presseaufrufe der BSWR hin meldeten sich zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger, die einen (in der Regel 50 bis 70 Jahre) alten Obstbaum besitzen. Da in vielen Fällen den Besitzern nicht bekannt war, welche Sorte seinerzeit gepflanzt wurde, fühte die BSWR die Bestimmung der jeweiligen Sortenproben durch.

James Grieve

Leider stellte sich heraus, daß die Bäume zwar wertvoll und überwiegend auch gut gepflegt sind, allerdings keine besonderen lokalen Sorten vorhanden sind. Relativ oft handelte es sich um weit verbreitete Sorten wie "Ingrid Marie", "James Grieve", "Rheinischer Krummstiel" oder "Ontario". Ausgefallenere Sorten wie "Boikenapfel" oder "Nathusius Taubenapfel" bildeten die Ausnahme, stellen aber ebenfalls keine lokale Besonderheit dar, die Ziel des Projektes ist.

Doch obwohl die BSWR bislang keinen Beitrag zum Erhalt lokaltypischer Sorten beitragen konnte, zeigte die Umfrage in der Bevölkerung etwas sehr Interessantes: Offenbar wurden z,T. vor, dann aber auch während und nach dem 2. Weltkrieg Obstbäume im Bereich der Hausgärten, auch im innerstädtischen Bereich (Blockrandbebauung), bewußt angepflanzt - um die Ernährung mit frischem Obst sicher zu stellen. Viele dieser durchschnittlich 60 Jahre alten Bäume werden heute noch genutzt, allerdings sind auch viele Obstbäume im Laufe der Nachkriegszeit bei Bebauungsmaßnahmen oder aber auch im Zuge einer veränderten gärtnerischen Nutzung verschwunden. In jedem Fall ist der vorhandene Bestand jedoch zu erhalten und zu pflegen.

LVR und Biologische Stationen

Letzte Änderung am Mittwoch, 16. August 2017 um 17:11:04 Uhr.

Zugriffe seit dem 13.11.2013

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 3345.