Industriebrachen

Industriebrachen - Schwerpunkte der Biodiversität

Kohlenlager

Ruderale Offenlandschaften vermitteln zunächst den Eindruck einer lebensfeindlichen Umwelt. Auf den ehemaligen Kohlen- und Kokslagern etwa lassen sich noch anthrazitschwarze Stücke dieses Lagergutes finden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung in den Sommermonaten kann sich das dunkle, vegetationslose Substrat auf mehr als 60 °C aufheizen. Neben der Hitze spielt auch Trockenheit für das Leben auf diesen Flächen eine entscheidende Rolle. Allerdings haben schwere Maschinen, die zum Transport des Materials notwendig waren, den Boden derart stark verdichtet, dass sich Rinnen und Senken in dem sonst ebenen und gleichförmigen Areal bildeten. Diese Bereiche füllen sich im Winter und nach heftigen Regengüssen mit Wasser, so dass die scheinbar trockene Landschaft eine durchaus vielfältige Struktur erhält, die sich auf die hier vorkommenden Lebensgemeinschaften und die biologische Vielfalt positiv auswirkt.

Halde Knappenstraße

Der Bergbau im Ruhrgebiet führte im Laufe der Industrialisierung zur Entstehung von rund 170 Halden. Sie wurden aufgeschüttet, weil das aus der Tiefe geholte nahezu kohlefreie Gestein (Bergematerial) übertage abgelagert werden musste. Die einfachste Form, die Spitzkegelhalde, entstand durch das lockere Aufschütten des Materials. Bedingt durch den Restkohlegehalt und die gute Sauerstoffversorgung übertage kam es oft zu Selbstentzündungen der Spitzkegelhalden und entsprechenden Schwelbränden. Um Haldenbrände zu vermeiden, wurden später terrassierte und verdichtete Haldenkörper angelegt, bei denen die Gefahr der Selbstentzündung geringer ist und die Flanken auch nicht so leicht abrutschen.

Zeche Sterkrade

Die hohe Biodiversität von städtisch-industriellen Räumen wie dem Ruhrgebiet ist durch zahlreiche Studien belegt. Insbesondere auf Brachen der Montanindustrie mit einem großen Spektrum verschiedener Entwicklungsstadien und Lebensraumstrukturen können hohe Artenzahlen herausgestellt werden. Derartige Brachflächen existieren in Form ehemaliger Industriestandorte, wobei nur noch an wenigen Plätzen im Ruhrgebiet Hochöfen oder Koksbatterien so präsent sind wie im Landschaftspark Duisburg-Nord oder auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen. Oft bedeckt infolge jahrelanger freier Sukzession ein mehr oder weniger dichter Industriewald das Gelände. Sind die Flächen noch jung oder war die Vornutzung ungünstig für eine rasche Vegetationsentwicklung, finden sich auch heute noch nur schütter bewachsene Flächen.

Schlackenhalde

Neben den Bergehalden wuchsen auch Schlackenberge. Hier stammt das Schüttmaterial aus dem Verhüttungsprozess des eisenerzhaltigen Gesteins. Schlacken zeichnen sich durch einen verhältnismäßig hohen Porenanteil und oftmals Restgehalte an Metallen aus. Liegen Schlacken offen zutage, so sind sie aufgrund ihrer Lockerheit, der geringen Wasserkapazität und der Nährstoffarmut, verbunden mit möglichen toxischen Eigenschaften, ein Substrat, auf dem vor allem Spezialisten zu finden sind.

Gleisstrasse

Ein weiterer besonderer Standorttyp sind Verkehrsflächen, von denen die Gleisanlagen als eher lineare Strukturen eine herausragende Rolle für den Biotopverbund spielen. Neben ihrer Funktion als (Einwanderungs-)Weg stellen sie im Ruhrgebiet für viele Tier- und Pflanzenarten optimale Lebensräume dar, da es sich um offene, besonnte Flächen handelt. Aufgrund von Wasser- und Nährstoffarmut sind die Gleisschotter im Wesentlichen nur von Spezialisten besiedelbar.

In erster Linie sind die Bodeneigenschaften der ehemaligen industriellen Standorte bestimmend für die Ansiedelung von Pflanzen und Tieren. Neben Kohle oder Koks können Bauschutt, Schlacken, Bergematerial, Erzreste und vieles mehr aufgelagert sein. Schwermetalle und andere Rückstände der ehemaligen Nutzung wie Öle, Cyanide oder Kohlenwasserstoffverbindungen treten als Altlasten hinzu. Von Bedeutung ist, dass die Böden der Industriebrachen einen hohen Skelettanteil, also grobe Elemente aufweisen. Dies vermindert die Durchwurzelbarkeit und senkt die Verfügbarkeit von Wasser. Nährelemente sind ebenfalls nur in vergleichsweise geringem Maße vorhanden. Daher befinden sich unter den hier siedelnden Pfl anzenarten ausgesprochene Rohbodenspezialisten. Das Spektrum der unterschiedlichen Bodenmerkmale illustriert die Tabelle.

Bodeneigenschaften

Substrat pH-Wert Skelettanteil Durchwurze-
lungstiefe
Wasserhaushalt
(Feldkapazität)
Wärmespeicher-
vermögen
Steinkohle 7,0-7,5 90 % < 20 cm 20 % gering
Gebranntes Bergematerial 5,0-5,5 70-90 % < 20 cm 20 % gering
Bergematerial 3,0-8,2 50-90 % < 20 cm 20-30 % gering
Bauschutt 7,0-8,0 10-80 % < 40 cm 25-35 % gering - mittel
Eisenhütten-Schlacken 8,5-12 70-100 % < 10 cm 25 % gering
Sinter 8,0-8,5 95-100 % < 20 cm k.A. hoch
Kalkschotter 7,3-8,0 100 % < 30 cm 10 % gering
Basaltschotter 7,0-7,4 100 % < 30 cm 10 % gering
Steinkohleaschen 6,5-8,0 5-80 cm < 20 cm 30-40 % mittel

Räumlich-zeitliche Gradienten

Selbst auf nur einer zu betrachtenden Fläche können sich Standortbedingungen kleinräumig ändern, so dass ein Muster unterschiedlicher Vegetationseinheiten und Sukzessionsphasen entsteht.

Vegetationsprofil

Abbildung aus:  Keil, P., Fuchs, R. & G. H. Loos (2007): Auf lebendigen Brachen unter extremen Bedingungen. Industrietypische Flora und Vegetation des Ruhrgebietes. – Praxis der Naturwissenschaften - Biologie in der Schule 2/56, Köln: 20-26.
Download ganzer Text als pdf-Dokument  (mit freundlicher Genehmigung des AULIS-Verlages, Köln)

Wasserfläche auf verdichtetem Boden

Räumliche Gradienten
Gradient feucht/nass-trocken
Durch Bodenverdichtungen oder Senken finden sich nicht selten temporäre bis dauerhaft überstaute Bereiche, die als Habitat für Amphibien, Libellen und Watvögel (Limikolen), aber auch für eine Reihe von Pfl anzenarten (z. B. Schlammuferpioniere) eine hohe Bedeutung besitzen. Solche feucht/nassen Standorte wechseln sich z. T. binnen weniger Meter mitfrischen und trockenen Standorten ab, die ein vollständig anderes Artenspektrum aufweisen.

Rohboden

Gradient nährstoffarm-nährstoffreich
Durch den erst beginnenden Bodenbildungsprozess und die meist vorherrschende Stickstoffarmut der technogenen Substrate ist der überwiegende Teil der Industriebrachen als nährstoffarm einzustufen. Dies begünstigt i. d. R. konkurrenzschwache Taxa, die in der deutlich nährstoffreicheren bäuerlichen und städtischen Kulturlandschaft selten geworden oder bereits verschwunden sind. Allerdings finden sich auf den betrachteten Flächen auch Ablagerungen aus nährstoffreichen Materialien (Gartenmüll, Bodendeponierung, Bauschutt), die überwiegend stickstoffliebende Pflanzen wachsen lassen.

Hordeum jubatum

Sonderstandorte (Schwermetalle, Salz)
Lokale Besonderheiten auf Industriebrachen sind Standorte, die durch eine gewisse „Salzbelastung“ gekennzeichnet sind. Dies sind entweder Standorte, die unmittelbar durch salzartige Industrieabfälle kontaminiert sind oder solche, wo sich verstärkt Salze aus dem abgelagerten Substrat, z. B. Bergematerial, auswaschen und austreten.

Erdflechtengesellschaft

Zeitliche Gradienten
Pionierphase
Insbesondere auf stark verdichteten Substraten siedeln sich zunächst Moos- und Flechtenarten an, die nachfolgend die Ansammlung von lockeren Feinsubstraten und erstem Rohhumus erleichtern. Bodenbildungsprozesse setzen ein und bilden die Grundlage für die weitere Vegetationsentwicklung.

Hochstaudenflur_Goldrute

Hochstaudenphase
Nach einigen Jahren gelangen ausdauernde (mehrjährige) Hochstauden zur Dominanz innerhalb der immer noch krautigen Vegetation, die dadurch deutlich artenärmer wird. Hier treten häufi g Dominanzbestände von gebietsfremden Arten wie die beiden nordamerikanischen Goldruten-Arten (Solidago gigantea u. S. „canadensis“), diverse Nachtkerzen (Gattung Oenothera) oder Flügelknöteriche (Gattung Fallopia) auf.

Verbuschungsphase

Verbuschungsphase
In dieser Phase ist ein erstes Aufkommen von Pioniergehölzen wie Hänge-Birke (Betula pendula), Sal-Weide (Salix caprea), Sommerflieder (Buddleja davidii) u. a. zu verzeichnen. Lokal bilden sich kleine Gebüsche, während die einjährige Pioniervegetation und die Hochstaudengesellschaften zurückweichen.

lückiger Vorwald mit Rohboden

Vorwaldphase
Nach Jahren der Vegetationsentwicklung setzen sich die Gehölze schließlich durch und bilden einen mehrere Meter hohen waldähnlichen Bestand aus Hänge-Birke, Sal-Weide, verschiedenen Pappeln (Populus spp.) sowie Robinien (Robinia pseudoacacia). In der Krautschicht zeigen sich die ersten „Waldarten“ wie der Gewöhnliche Wurmfarn (Dryopteris filix-mas) oder die Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa). Beim Gehölzjungwuchs treten Stiel- Eichen (Quercus robur), Hainbuchen (Carpinus betulus) sowie Eberesche (Sorbus aucuparia) auf.

Industriebrachen - Impressionen

Emscherlandschaftspark

Jahresberichte der BSWR
Jahresberichte der BSWR

siehe unter .....

Landschaftspark Duisburg-Nord

Landschaftspark DU-Nord

Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2015 Kap. 10.1 S. 91-100 pdf ... [20.859 KB]
Jahresb. 2014 Kap. 10.1 S. 89-97 pdf … [9.866 KB]
Jahresb. 2013 Kap. 10.1 S. 87-96 pdf … [9.880 KB]
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2012 Kap. 8.2 S. 119-128
Jahresb. 2011 Kap. 9.2 S. 62-65
Jahresb. 2010 Kap. 9.3 S. 57-63
Jahresb. 2009 Kap. 5.13 S. 24
Jahresb. 2009 Kap. 9.2 S. 58-63
Jahresb. 2008 S. 27-28
Jahresb. 2007 Kap. 7.4.4 S. 37-39
Jahresb. 2006 Kap. 3.5.4.1 S. 43-44
Jahresb. 2005 Kap. 4.6.9 S. 61
Jahresb. 2004 Kap. 5.6.3 S. 48
Jahresb. 2003 Kap. 7.4 S. 23

Gleispark Frintrop (Essen/Oberhausen)

Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2015 Kap. 10.2 S. 101 pdf ... [20.859 KB]
Jahresb. 2014 Kap. 10.2 S. 97-98 pdf ... [9.866 KB]
Jahresb. 2013 Kap. 10.2 S. 96-97 pdf ... [9.880 KB]
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2012 Kap. 8.3 S. 128
Jahresb. 2011 Kap. 9.4 S. 66
Jahresb. 2010 Kap. 7.6 S. 49
Jahresb. 2009 Kap. 7.10 S. 52
Jahresb. 2009 Kap. 9.4 S. 64-67

Brache Vondern (Oberhausen)

Brache Vondern

Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2015 Kap. 8.6 S. 80 pdf ... [17.022 KB]
Jahresb. 2014 Kap. 8.7 S. 84 pdf ... [7.638 KB]
Jahresb. 2013 Kap. 8.7 S. 80 pdf ... [10.059 KB]
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2012 Kap. 6.8 S. 110
Jahresb. 2011 Kap. 6.7 S. 48
Jahresb. 2005 Kap. 4.7.8 S. 69
Jahresb. 2004 Kap. 5.7.2 S. 53-54
Jahresb. 2003 Kap. 7.8 S. 30

Duisburg

Jahresberichte der BSWR
Jahresberichte der BSWR

Öllager Kasslerfeld
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2005 Kap. 4.6.7 S. 58-59

Sinteranlage
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2010 Kap. 7.5 S. 48-49
Jahresb. 2009 Kap. 9.3.2 S. 64
Jahresb. 2008 S. 25-27
Jahresb. 2007 Kap. 7.6.10 S. 62-66
Jahresb. 2006 Kap. 3.6.7 S. 52-53
Jahresb. 2006 Kap. 3.5.4.2 S. 44
Jahresb. 2004 Kap. 5.6.2 S. 44

Essen

Jahresberichte der BSWR
Jahresberichte der BSWR

Schurenbach- und Eickwinkelhalde
Jahresb. 2013 Kap. 6.8 S. 50-53 pdf ... [14.824 KB]
Halde Mathias Stinnes
Jahresb. 2015 Kap. 6.1 S. 39-43 pdf ... [19.586 KB]
Jahresb. 2014 Kap. 6.1 S. 41 pdf ... [19.586 KB]
LSG Strunks Busch
Jahresb. 2015 Kap. 6.1 S. 39-43 pdf ... [19.586 KB]
Panzerbaugelände Borbeck-Mitte

Jahresb. 2014 Kap. 6.4 S. 41 43 pdf ... [19.586 KB]
Econova-Gelände
Jahresb. 2015 Kap. 6.2 S. 43-44 pdf ... [19.586 KB]
Jahresb. 2014 Kap. 6.15 S. 62 pdf ... [18.379 KB]
Halde Bonifacius
Jahresb. 2015 Kap. 6.10 S. 48-49 pdf ... [19.586 KB]

Mülheim an der Ruhr

Jahresberichte der BSWR
Jahresberichte der BSWR

Brachfläche Ruhrorter Straße

Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2003 Kap. 7.10 S. 35

Erzbergwerk Selbeck
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2011 Kap. 5.9 S. 37

Oberhausen

Jahresberichte der BSWR
Jahresberichte der BSWR

Waldteichgelände z. T. § 62-Biotop

Jahresb. 2015 Kap. 8.5 S. 78-80 pdf ... [17.022 KB]
Jahresb. 2014 Kap. 8.5 S. 79-80 pdf ... [7.638 KB]
Jahresb. 2013 Kap. 8.5 S. 80-82 pdf ... [10.059 KB]
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2012 Kap. 6.5 S. 105-107
Jahresb. 2011 Kap. 6.3 S. 42-44
Jahresb. 2010 Kap. 7.3.1 S. 47
Jahresb. 2009 Kap. 7.2 S. 47
Jahresb. 2008 S. 62
Jahresb. 2007 Kap. 7.6.3 S. 58
Jahresb. 2006 Kap. 3.6.1 S. 47
Jahresb. 2005 Kap. 4.7.8 S. 69
Jahresb. 2004 Kap. 5.7.2 S. 57-58
Jahresb. 2003 Kap. 7.8 S. 33-34

Brache Hafen Concordia/Rhein-Herne-Kanal
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2009 Kap. 7.9 S. 51-52
Jahresb. 2003 Kap. 7.8 S. 33

Halde Alstaden z. T. § 62-Biotop
Jahresberichte der BSWR
Jahresb. 2009 Kap. 7.5 S. 50
Jahresb. 2008 S. 64-65

Letzte Änderung am Dienstag, 21. März 2017 um 10:06:02 Uhr.

seit dem 3.11.2014

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 1550.