Sie sind hier: Startseite » Industrienatur

Industrienatur

Fauna und Flora des Ruhrgebiets

Kreuzkröte vor den Resten eines Hochofens

Auf diesen Seiten nehmen wir Sie mit auf einen Streifzug durch die Tier- und Pflanzenwelt des Ruhrgebietes - informieren Sie sich über unsere erstaunliche Artenvielfalt im "Ruhrpott".
Die hohe Vielfalt unterschiedlichster Lebensräume auf engem Raum lässt das Ruhrgebiet zu den „Hotspots“ der Artenvielfalt (Biodiversität) in der Bundesrepublik zählen. So kommen beispielsweise von den rund 4000 Blütenpflanzen Deutschlands allein 1500 im Ruhrgebiet vor. Dies sind nahezu drei Viertel der im Bundesland NRW vorkommenden Arten.

Unterbrochener Windhalm

Die Besonderheit der urban-industriellen Standorte, bedingt durch die extremen Lebensbedingungen, hat zur Etablierung von bemerkenswerten Pflanzen und Tieren geführt, die ursprünglich aus natürlich wärmebegünstigten Gebieten stammen. Viele dieser Arten weisen hier die größten Vorkommen außerhalb ihres natürlichen Areals auf und können als Charakterpflanzen des Ruhrgebietes gelten (so z. B. Unterbrochener Windhalm (Apera interrupta), Klebriger Alant (Dittrichia graveolens) u. a.).

Kleines Filzkraut

Kleines Filzkraut

Darüber hinaus ist die hohe Zahl an bedrohten Arten von Bedeutung. Dabei handelt es sich um Arten, die sowohl im Land Nordrhein-Westfalen als auch bundesweit auf der Roten Liste als im Bestand bedroht eingestuft werden. Innerhalb der Ruhrgebietsflora sind mehr als 50 Farn- und Blütenpflanzenarten nachgewiesen, die in der bundesweiten Roten Liste aufgeführt werden. Als Beispiele sind zu nennen: Nelken- und Frühe Haferschmiele (Aira caryophyllea, A. praecox), Kleines und Deutsches Filzkraut (Filago minima, F. vulgaris), Buntes Vergissmeinnicht (Myosotis discolor), Büschel-Nelke (Dianthus armeria). Außerdem zählen hierzu zahlreiche in Nordrhein-Westfalen oder zumindest in der betreffenden Großlandschaft gefährdete Arten wie u. a. Steinquendel (Acinos arvensis), Quirlige Knorpelmiere (Illecebrum verticillatum), Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea) und viele andere.

Wanderfalke am Kasten

Für die Fauna sind hier mehr als ein Dutzend Vogelarten (Brutvögel und überwinternde bzw. rastende Gastvögel) wie Wanderfalke (Falco peregrinus), Flussregenpfeifer (Charadrius dubius), drei Säugetierarten, zwei Reptilien- und vier Amphibienarten (z. B. Kreuzkröte Bufo calamita), acht Libellen-, drei Heuschreckenarten (u. a. Blauflügelige Sandschrecke Sphingonotus caerulans) sowie nahezu 20 (Lauf-)Käferarten zu nennen.

Letzte Änderung am Dienstag, 21. März 2017 um 10:05:50 Uhr.

Zugriffe seit dem 13.11.2013

Zugriffe heute: 14 - gesamt: 8866.