Naturrundweg Hiesfelder Wald

Naturrundweg Hiesfelder Wald

Der Naturrundweg im Hiesfelder Wald bietet zahlreiche gut bebilderte Informationen auf Tafeln. Detaillierte Infos zur Natur erhalten Sie mit numerierten Baumscheiben kombiniert mit einer Begleitbroschüre oder Informationen im Internet.

Strecken

Wegzeichen des Naturrundweges

  • Der große Rundweg, der 7,5 km lang ist (im Wald weiß markiert), führt zu allen Tafeln und bietet einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Schutzgüter. Für die Gesamtstrecke benötigt der Wanderer etwa drei Stunden, um die Strecke zu laufen und die Tafeln zu lesen.
  • ein Rundweg mittlerer Länge mit 4,5 km und 10 Tafeln
  • ein kurzer Rundweg von 3 km Länge mit 6 Thementafeln

Tafeln

Der Naturrundweg richtet sich an alle Besucher. Schulklassen, Vereine und andere interessierte Bürger können sich hier ein umfangreiches Wissen erwandern.
Insgesamt wurden 14 verschiedene Tafeln aufgestellt (12 Thementafeln und je eine „Eingangstafel", die an den beiden Hauptzugängen aufgestellt wurden), die räumlich wie inhaltlich fast den ganzen Hiesfelder Wald umfassen.

Titel der 13 Tafeln

  • 1 Naturrundweg Hiesfelder Wald .....
  • 2 „Lebendiges“ Totholz“ .....
  • 3 Geschichte ......
  • 4 FFH – Schutz für einen besonderes wertvollen Wald .....
  • 5 Höhlenbewohner .....
  • 6 Der Rotbach .....
  • 7 Nadelwald – Laubwald .....
  • 8 Buchen-Naturverjüngung .....
  • 9 Der Auenwald .....
  • 10 Naturwaldzelle .....
  • 11 Kleingewässer und Amphibien .....
  • 12 Wegegebot = Artenschutz .....
  • 13 Tiere im Wald .....

Baumscheiben

Neben den Thementafeln wurden 45 nummerierte Baumscheiben angebracht, die auf spezielle Themen und Arten verweisen und zu denen hier Informationen. So können detaillierte Inhalte vermittelt werden ohne den Wald mit auffälligen Tafeln zu überfrachten. Auch wird die Nutzbarkeit durch Schulen, Studentengruppen etc. erhöht.

Themen der Baumscheiben

  • 1 Die Stiel-Eiche (Quercus robur) .....
  • 2 Die Rotbuche (Fagus sylvatica) .....
  • 3 Die Wald-Kiefer (Pinus sylvestris) .....
  • 4 Die Zitter-Pappel, Espe oder Aspe (Populus tremula) .....
  • 5 Der Trauben-Holunder (Sambucus racemosa) .....
  • 6 Die Weiß- oder Sand-Birke (Betula pendula) .....
  • 7 Der Wild-Apfel (Malus sylvestris) .....
  • 8 Der Stiel-Eichenwald .....
  • 9 Der Kiefernforst .....
  • 10 Die Rot-Eiche (Quercus rubra) .....
  • 11 Der Adlerfarn (Pteridium aquilinum) .....
  • 12 Der Bombentrichter .....
  • 13 Der Faulbaum (Rhamnus frangula) .....
  • 14 Der Rot-Eichenforst .....
  • 15 Die Moor-Birke (Betula pubescens) .....
  • 16 Das Buchenstangenholz .....
  • 17 Die Hainbuche (Carpinus betulus) .....
  • 18 Die Rotbach-Aue .....
  • 19 Die Japanische Lärche (Larix kaempferi) .....
  • 20 Die Robinie (Robinia pseudoacacia) .....
  • 21 Die Weymouth-Kiefer (Pinus strobus) .....
  • 22 Die Esskastanie (Castanea sativa) .....
  • 23 Der Schlitzblättrige Schwarze Holunder (Sambucus nigra f. laciniata) .....
  • 24 Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra) .....
  • 25 Die Schwarz- oder Rot-Erle (Alnus glutinosa) .....
  • 26 Der Erlenwald .....
  • 27 Der Birkenbestand .....
  • 28 Das Wald-Geißblatt (Lonicera periclymenum) .....
  • 29 Der Zukunftsbaum ......
  • 30 Die Fichte (Picea abies) .....
  • 31 Die alte Rotbuche (Fagus sylvatica) .....
  • 32 Der Fichtenforst .....
  • 33 Die Wiedervernässung .....
  • 34 Der Buchenwald .....
  • 35 Die Eibe (Taxus baccata) .....
  • 36 Der Waldrand .....
  • 37 Die Vogelbeere (Sorbus aucuparia) .....
  • 38 Die Rotbuche von 1850 .....
  • 39 Referenzfläche .....
  • 40 Die Waldschneise .....
  • 41 Der Berg-, Spitz- und Feldahorn (Acer pseudoplatanus) .....
  • 42 Die Stechpalme (Ilex aquifolium) .....
  • 43 Der Rote Hartriegel (Cornus sanguinea) .....
  • 44 Die Vogel-Kirsche (Prunus avium) .....
  • 45 Die Douglasie (Pseudotsuga menziesii) .....

Hiesfelder Wald

Naturführer Hiesfelder Wald

Biologische Station Westliches Ruhrgebiet (Hrsg.) (2007): Naturrundweg Hiesfelder Wald - Einführung, Informationen zu den Baumscheiben und zur Geschichte. Beiheft 2 zum Jahresbericht der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet. 72 S. pdf-Datei [9.157 KB]

Letzte Änderung am Montag, 15. Mai 2017 um 11:02:45 Uhr.

seit dem 3.11.2014

Zugriffe heute: 6 - gesamt: 11891.