Sie sind hier: Startseite » Aktuell » 2010-2015

Aktuelles der Jahre 2010-15

23.08.2015 10 Jahre Dependance

Eröffnung der Dependance 2005

10 Jahre Biologische Station Westliches Ruhrgebiet mit ihrer Dependance im Landschaftspark

Mancher Besucher des Landschaftsparks staunt nicht schlecht: die gesamte Industriekulisse blüht und grünt, überall summt und brummt es. In den Ritzen der alten Mauerwerke wachsen unterschiedliche Pflanzen, teilweise mit Birken und Sommerflieder sogar größere Gehölze. Diese einzigartige industrietypische Natur erforscht die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet. Vor 10 Jahren eröffnete sie ihre Dependance in der ehemaligen Probeentnahme am 23.08.2005 und beobachtet seit dem die Entwicklung von Flora und Fauna im Park ganz genau. Über 500 verschiedene Pflanzenarten wurden in der Zeit auf dem rund 200 Hektar großen Gelände von den Wissenschaftlern der Station nachgewiesen, darunter auch einige regional und überregional gefährdete Arten. Eine enorme Artenvielfalt auf dem flächenmäßig begrenzten Gelände. Diese ist auf so genannten Pionierstandorten besonders hoch. Hier kann man auf einer Fläche von etwa 2 m⊃2; teilweise über 30 unterschiedliche Pflanzenarten finden, darunter Mauerpfeffer, Klebriger Alant, Tausendgüldenkraut, Filzkraut oder Golddistel. Im Sommer verwandeln sich diese auf den ersten Blick trist und trostlos erscheinenden Flächen dann in eine farbenfrohe Blütenfläche. Ein Hotspot der Biodiversität.

Doch nicht nur seltene Pflanzen wachsen auf diesen Sonderstandorten im Landschaftspark, auch viele Tiere sind dort beheimatet. Blauflügelige Ödlandschrecken und Blauflügelige Sandschrecken, zwei etwa 1,5-3 cm große, ebenfalls bedrohte Heuschreckenarten, fühlen sich auf den offenen Flächen mit vielen sich aufwärmenden Rohbodenbereichen pudelwohl. Auf den ersten Blick erscheinen sie unscheinbar, offenbaren beim Auffliegen aber ihre leuchtet blau gefärbten Hinterflügel. Neben diesen Sand- und Ödlandschrecken sind auch Kreuzkröten auf offene Standorte, wie sie der Landschaftspark bietet, angewiesen. Hier hat sich eine der größten und bedeutendsten Populationen der kleinen Tiere in Duisburg angesiedelt, die seit vielen Jahren von der Biologischen Station untersucht und beobachtet wird. Eine Arbeit, die insbesondere in den späten Abendstunden und nachts stattfindet. Um diese Zeit lassen die Männchen ihren auffälligen Balzruf erklingen, um paarungsbereite Weibchen anzulocken.

Doch nicht nur die Standorte mit Pioniervegetation, die vor allem auf der Gleisharfe und auf dem Schachtgelände 4/8 zu finden sind, bieten eine enorme Artenvielfalt. Im gesamten Park, vornehmlich entlang der Alten Emscher konnten die Wissenschaftler die Biologischen Station knapp 30 unterschiedliche Libellenarten nachweisen. Auch unter den farbenfrohen Drachenfliegern finden sich einige gefährdete Arten, die klangvolle Namen wie Zarte Rubinjungfer, Früher Schilfjäger oder Kleiner Blaupfeil besitzen. Dazu kommen etwa 40 Brutvogelarten, wobei besonders eine von Duisburgs größten Haussperlingskolonie am Ingenhammshof zu erwähnen ist.

Doch auch gerade dort, an Orten wo man nicht so genau hinschaut und die schwer zu erreichen sind, finden sich Highlights der Artenvielfalt. In einer Gemeinschaftsaktion mit dem Deutschen Alpenverein seilten sich die Botaniker der Biologischen Station in die Erzbunker ab und konnten hier mit z. B. der Hirschzunge und dem Schwarzstieligem Streifenfarn einige weitere floristische Besonderheiten nachweisen. Diese Farne sind ursprünglich im Bergland und den felsigen Mittelgebirgen beheimatet und haben in den alten Gemäuern des Landschaftsparks einen Ersatzlebensraum gefunden.

Neben der Erforschung des Geländes gibt die Biologische Station ihr Wissen auch an Kinder und Studenten weiter. Seit mittlerweile 10 Jahren besuchen einmal im Jahr mehrere Duisburger Schulklassen den Landschaftspark, um beim "Tag der Artenvielfalt" die einmalige Flora und Fauna des Geländes zu erforschen. Außerdem nehmen die 6. Klassen der Gesamtschule Meiderich seit mittlerweile sieben Jahren einmal wöchentlich am Umweltunterricht der Biologischen Station im Landschaftspark teil. In der Zeit haben die Kids intensiv die Alte Emscher untersucht, hier Kaulquappen, Libellenlarven und Rückenschwimmer gekeschert, Insekten auf den blütenreichen Brachflächen erkundet, die Erzbunker nach Spinnen abgesucht oder Pflanzen erforscht. Doch auch bei der praktischen Naturschutzarbeit konnten die Schülerinnen und Schüler der Biologischen Station schon helfen: 2010 legten sie mit den Mitarbeitern der Station ein Laichgewässer für Kreuzkröten an.

Neben der Erforschung der Artenvielfalt steht für die Biologische Station vor allem auch die Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen im Fordergrund. In einer engen Zusammenarbeit mit dem Landschaftspark werden die wissenschaftlichen Erkenntnisse direkt in die Pflege von Flächen umgesetzt.

Und bei all den vielen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten, die die Biologische Station in den letzten 10 Jahren im Landschaftspark nachweisen konnte, gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken: so wurden erst im letzten Jahr Mauereidechsen im Park gefunden, die bei genauem Hingucken und gutem Wetter beim Sonnen beobachtet werden können. Wie sich die einzigartige Industrienatur mit ihrer Flora und Fauna in den nächsten Jahren entwickeln wird bleibt also spannend. Die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet wird diesen Prozess begleiten und wissenschaftlich untersuchen. Denn eines ist sicher: Die Natur im Landschaftspark entwickelt sich immer weiter.

03.08.2015 Neuer Bufdi

Am 3. August hat Pascal Müller seinen Bundesfreiwilligendienst angetreten. Er wird uns ein Jahr lang bei praktischen Naturschutzarbeiten unterstützen.

15.06.2015 Besuch im LP Duisburg-Nord

Besuch im Landschaftspark Duisburg-Nord und im FFH-Gebiet Walsumer Rheinaue

Vertreter und Vertreterinnen des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) der Schweiz, des Umweltbundesamtes (UBA) Österreich, des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) Deutschland, dem Umweltministerium (MKUNLV) NRW sowie des RVR ließen sich über urbane Biodiversität, Industrienatur und Naturschutz im Ballungsraum informieren.
Auf dem Foto: Dr. Peter Keil (BSWR), Prof. Dr. Beate Jessel (BfN), Dr. Martin Woike (MKULNV NRW), Dr. Karl Kienzl (UBA-Österreich), Dr. Karine Siegwart (BAFU, Schweiz) u. a. vor dem Hochofen 5 im Landschaftspark Duisburg-Nord (Foto: Brigitte Brosch, RVR)

12.03.2015 Fundmeldesystem wieder online!

Moschuskäfer

Das von Randolph Kricke entwickelte Fundmeldesystem ist, nachdem im Januar die Säugetiere online gingen, auch für Vögel (seit Ende letzter Woche), Schmetterlinge, Libellen, Heuschrecken und eine Auswahl sonstiger Wirbelloser (seit heute) wieder auf der Homepage der BSWR erreichbar hier ...... Das vergleichbare System für Lurche und Kriechtiere ist weiterhin über www.herpetofauna-nrw.de aufzurufen. Das Fundmeldesystem für Pflanzen (Flora) war ohnehin durchgehend auf den Seiten der BSWR erreichbar.
Eigene Funde und Beobachtungen kann man für das gesamte Ruhrgebiet und seine Umgebung melden!
Bitte teilen Sie uns mit, was auf der Homepage oder im System unverständlich ist und wo Fehler auftreten. Viele Unzulänglichkeiten fallen tatsächlich nur in der Praxis auf: E-Mail .....

01.01.2014 Beitritt der Stadt Essen

Stadt Essen

Vorstand und Team der BSWR begrüßen die Stadt Essen herzlich im Trägerverein der Biologischen Station. Die begonnene Zusammenarbeit wurde mit dem Beitritt offiziell besiegelt. Wir freuen uns auf die weitere Arbeit in und mit der Stadt und ihren Bürgern.
In den ersten Jahren werden wir die Stadt vor allem fachlich bei der Neuaufstellung des Landschaftsplanes unterstützen.
Seit Jahren arbeiten wir bereits mit einem Drittmittelprojekt des LVR an einem behindertengerechten Lehrpfad in der Gruga.

01.09.2014 Die neuen "Bufdis"

Seit dem 1.9. ist das Team der Bundesfreiwilligendienstler wieder vollständig.
Bereits am 1.8. hat Simon Scholz seinen Dienst begonnen und seit dem 1.9. ist Marielle Theiß dazugekommen.
Die Beiden werden uns jetzt ein Jahr lang bei den praktischen Naturschutzmaßnahmen unterstützen.

02.06.2014 Neuer Mitarbeiter

Stephan Müller

Stephan Müller aus Gladbeck ist seit dem 2.6. neuer Mitarbeiter in unserer Station. Als Landschaftsarchitekt wird er sich insbesondere um die Umsetzung von Pflege- und Artenschutzmaßnahmen in unseren Betreuungsgebieten kümmern.
Er hat bereits umfangreiche berufliche Erfahrungen als Landschaftsarchitekt in der Objektplanung und -ausführung und der Landschaftspflege gesammelt. Dabei war er u. a. auch für die Biologische Station im Kreis Recklinghausen tätig.

06.11.2013 Neue Mitarbeiterin

Dr. Linda Trein

Linda Trein kennen wir bereits seit ihrer Diplomarbeit über die Pflanzenwelt der Industriebrachen und ihre Bedeutung für Wildbienen an der Universität Bonn (Agrarwissenschaften) im Jahr 2007. Ihre Dissertation hat sie bei Prof. Schumacher an der Universität Bonn erarbeitet. Freiberuflich hat sie seitdem in der Umweltbildung gearbeitet und viel Erfahrung gesammelt. Wir freuen uns, dass sie ihre Erfahrungen bei uns in diesem Rahmen als Teilzeitkraft einbringen wird.

02.09.2013 Neue Mitarbeiterin

Katrin Schneider

Seit dem 02. September arbeitet Katrin Unseld für die BSWR. Sie vertritt Corinne Buch, die ihre Elternzeit angetreten hat. Katrin Unseld werden viele bereits kennen, da sie bei uns Praktikantin war, ihren Master unter unser Mitbetreuung erarbeitet hat und für uns nach dem Studium an Pflege- und Entwicklungsplänen sowie in der Umweltbildung mitgewirkt hat.

15.06.2013 Zehnjahresfeier der BSWR

Zehnjahresfeier BSWR

Die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet feierte ihr zehnjähriges Bestehen. Mehr als 130 Gäste fanden sich auf Haus Ripshorst ein, um mit der BSWR das zehnjährige Bestehen zu feiern. Hier gibt es ein paar Impressionen.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

14.06.2013 Umweltminister Remmel gratuliert

Der Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Johannes Remmel besuchte die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet und gratulierte zum zehnjährigen Bestehen.
Presseerklärung zum zehnjährigen Bestehen ....

2013: stadt-panorama TV

stadt-panorama TV: Artenvielfalt im Landschaftspark Nord - Beitrag von Christina Noack:
"Elefant, Giraffe oder Koala – Tiere, die wahrscheinlich jedes kleine Kind aus dem Tierpark kennt. Doch die heimische Artenvielfalt ist dahingegen weit weniger bekannt. Wir haben uns im Landschaftspark Nord zusammen mit einem Experten auf die Suche begeben und dabei ist uns so einiges vor die Linse gekrabbelt." mehr ....

Presseerklärung zum zehnjährigen Bestehen der BSWR

Presseerklärung zur 10-Jahresfeier der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet
Der Trägerverein feiert 10 Jahre Biologische Station Westliches Ruhrgebiet. mehr ..... [195 KB]

01.09.2012 Neuer Bufdi

Neuer Bundesfreiwilligendienstler!
Heute hat Niklas Weber seinen Dienst angetreten. Er wird uns für ein Jahr unterstützen.

15.08.2012 Neue Budi

Neue Bundesfreiwilligendienstlerin!
Heute hat Yvonne Morawietz ihren Dienst angetreten. Die gelernte Umwelttechnische Assistentin wird uns für ein Jahr unterstützen. Hier ein Foto bei einem ihrer ersten Einsätze.

20.-27.08.2012

Neue Büroräume der BSWR

Wir sind umgezogen!
Mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald haben wir die Büroräume getauscht und sind innerhalb des Hauses Ripshorst umgezogen. Inzwischen sind wir wieder unter den üblichen Telefonnummern und über das Internet erreichbar.

Neue Büroräume der BSWR

Wir haben im nordwestlichen Flügel des Bürogebäudes das Erdgeschoß bezogen.
Sie finden von vorne nach hinten:
Sandra Remy (Sekretariat)
Corinne Buch
Martin Schlüpmann
Bundesfreiwilligendienstler
Dr. Peter Keil

01.01.2102 Beitritt der Stadt Bottrop

Stadt Bottrop wird neues Mitglied
Wir begrüßen die Stadt Bottrop, die unserem Trägerverein beigetreten ist und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

14.11.2011 Girls Day

Girl's Day 2011

Girl's Day 2011 in der Biostation
Einige Schülerinnen begleiteten einen Mitarbeiter der BSWR bei Bestandsaufnahmen an einem Gewässer am Rande des Hiesfelder Waldes. Hier waren am Vortag Reusenfallen zum Fang lebender Tiere ausgelegt worden, die mit Hilfe der Mädchen am Girls Day kontrolliert und geleert wurden. Neben vielen Wirbellosen wurden auch 6 Amphibienarten gefangen. Die Schülerinnen konnten so einen Einblick die Tätigkeit eines Ökologen gewinnen. Nebenher wurden auch die wichtigsten Vorrausetzungen für ein Biologiestudium und die Bedeutung der übrigen Naturwissenschaften und der Mathematik für die Biologie erläutert.

13.11.2012 Trägerverin wird 10!

Ripshorst

Der Trägerverein der Biologischen Station wird 10!
Heute vor 10 Jahren wurde der Trägerverein der Biologischen Station durch engagierte Menschen gegründet.
Mehr zum Trägerverein .....
Mehr zur Vereinsgeschichte .....

01.09.2011 Erster Bufdi

Erster "Bufdi" tritt seinen Dienst an
Vor einigen Wochen endete die Arbeit des letzten Zivildienstleistenden. Jetzt hat unser 1. BUFDI (Bundesfreiwilligendienst-Mitarbeiter) seinen Dienst in der Station angetreten. Tobias Sommer wird uns bis zum 31.5.2012 bei praktischen Arbeiten im Naturschutz unterstützen.

05./13.05.2011 Schulfernsehen

Filmaufnahmen Schulfernsehen

Schulfernsehen dreht mit der BSWR Beitrag zur Natur in der Stadt
Gleich an zwei Tagen war ein Team des Schulfernsehens bei uns und drehte im Waldteichgelände in Oberhausen und in der Station selber Pflanzen und Tiere sowie Mitarbeiter bei ihrer Arbeit. Die Aufnahmen werden Teil einer Sendung über Natur in der Stadt.

Letzte Änderung am Donnerstag, 5. Oktober 2017 um 10:57:09 Uhr.

Zugriffe seit dem 13.11.2013

Zugriffe heute: 5 - gesamt: 845.